ECOBIKE FOREST - TEST EINES PREISGÜNSTIGEN GRAVEL e-BIKE

Forest ist das Debüt von Ecobike im Bereich der Gravelbikes und gleichzeitig eines der günstigsten Modelle seiner Art auf dem Markt. Wie fährt es sich damit?

Ecobike spezialisiert sich auf die Herstellung von elektrischen Freizeit- und Stadträdern. In diesem Zusammenhang ist das gravelige Modell "Forest" in der Firmensammlung ein innovatives Element und eine Art Experiment. Aus diesem Grund wird es (vorläufig) nur in einer Größe hergestellt, ungefähr M/L. Für meine Größe (177 cm) passte es sehr gut, aber es ist klar, dass das Fehlen anderer Rahmengrößen eine ungewöhnliche und sehr einschränkende Situation für die potenziellen Kunden darstellt. Es bleibt zu hoffen, dass Ecobike bei Bedarf in der Lage sein wird, dieses Modell in einem typischen Größenspektrum herzustellen - warum sollte es nicht möglich sein, wenn das Unternehmen jährlich 50.000 verschiedene E-Bikes produziert? Derzeit muss sich jedoch der Hersteller - und eigentlich die gesamte Branche - davon überzeugen, ob und inwieweit elektrische Gravelbikes auf unserem Markt angenommen werden, denn diese Frage ist immer noch offen. Was eine andere Frage betrifft, so gibt es jedoch keine Zweifel - das Ecobike Forest gehört zu den günstigsten elektrischen Gravelbikes auf dem Markt.

Günstig, also schlecht?

Diese "Billigkeit" zeigt sich an jeder Ecke, und jeder, der "sich auskennt", kann die Nase rümpfen, wenn er zum Beispiel Bremsen sieht, die mit einem Stahlseil betätigt werden, einen weichen und empfindlichen Vierkant-Kurbelarm oder eine Schnellspanner-Klemme am Vorderrad (hinten befinden sich Muttern mit einem 15 mm Schlüssel, aber das ist eher eine Frage der technischen Anforderungen für die Montage von Naben, die mit dem Motor integriert sind, als eine Frage der Einsparungen). Dies sind Lösungen, die in typischen Gravelbikes nicht verwendet werden, bei denen bestimmte Standards für das Gewicht und/oder die Steifigkeit der Komponenten gefordert werden. Wenn man sich also die Spezifikationen des Forest ansieht, kann man einen Dissonanz spüren. Ein Vierkant-Kurbelarm an einem 2.100-Euro-Fahrrad?

Der Computer zur Steuerung des Bafang-Motors. Die orangefarbene Taste auf der linken Seite dient zur Änderung des Unterstützungsmodus. Hier gibt es jedoch Platz für einige Überlegungen. Erstens: "Beurteile ein Buch nicht nach seinem Umschlag". Die in Forest verwendeten Komponenten stammen nicht von Top-Lieferanten wie bei den besten traditionellen Gravels, aber sie wirken sehr effektiv. Die Tektro-Bremsen sind zwar nicht hydraulisch, bremsen aber kräftig und vorhersehbar. Ähnlich verhält es sich mit den Microshift-Schaltwerken und Schalthebeln - obwohl sie mit einem weniger bekannten Logo versehen sind und nach einem anderen Prinzip arbeiten als die, an die wir alle gewöhnt sind, erfüllen sie ihren Zweck anständig. Und obwohl mir diese billigen Lösungen, die im Forest verwendet wurden, überhaupt nicht gefallen, muss ich deutlich sagen - alles, was funktionieren soll, funktioniert, die Kontrolle über das Fahrrad ist gewährleistet. Somit ist die notwendige Bedingung erfüllt, um das Fahren angenehm und sicher zu gestalten

Die Tektro MD-M300 Bremse, obwohl mechanisch, funktioniert effektiv. Das Vorderrad ist mit einem Schnellspanner befestigt...

Die Hinterradachse wird jedoch mit 15-mm-Mutter befestigt, daher muss man daran denken, das entsprechende Werkzeug für den Fall eines Reifenpannes mitzunehmen. Eine weitere Sache ist, dass man sich E-Bikes etwas anders nähern muss als herkömmlichen Fahrrädern. Ein gutes Beispiel ist das Gewicht, das - selbst wenn es durch die Verwendung von billigeren und schwereren Komponenten zunimmt - keinen großen Einfluss auf die Fahrqualität hat, da der größte Teil des Antriebs vom Elektromotor kommt. Das gilt auch für die Steifigkeit des Rahmens und des Tretlagers, die für Benutzer herkömmlicher Rennräder so wichtig sind - sie spielt eine viel geringere Rolle, wenn ein großer Teil des Drehmoments vom direkt in der Nabe montierten Motor erzeugt wird. Selbst wenn man mit einem solchen Fahrrad sehr dynamisch fährt, selbst wenn man auf bergigem Gelände fährt, ist der Druck auf die Kurbeln im Grunde genommen niedriger als bei einem normalen Fahrrad, da der Fahrer nur einen Teil der Arbeit leistet. Daher diskreditiert die Anwesenheit von Kurbeln an Bord, die sich zu biegen scheinen, wenn man sie nur ansieht, das Fahrrad keineswegs.

Ecobike Forest meistert selbst in schwierigem Gelände, das für einen Gravel-Bike untypisch ist, sehr gut.

Das ist keine theoretische Überlegung, sondern praktische Schlussfolgerungen aus dem Fahren. Ich bin mit dem Forest auf Schotterstraßen und Asphalt gefahren, aber auch auf steilen, mit Wurzeln und Steinen übersäten Bergstrecken (was eigentlich über die typische Verwendung eines solchen Fahrrads hinausgeht), und ich habe nicht das Gefühl gehabt, dass das Equipment mich in irgendeiner Weise einschränkt, nur weil darin günstigere Komponenten verbaut sind als die, mit denen ich sonst täglich zu tun habe. Ich würde sogar noch weiter gehen und sagen, dass der Forest in einigen Aspekten sogar positiv hervorsticht, und das liegt daran, dass in seinem Design auf das geachtet wurde, was wirklich wichtig ist.

Geometrie

Die Geometrie ist hier natürlich gemeint. Denn - ob elektrisch oder nicht - jedes Fahrrad muss die richtigen Abmessungen und Winkel haben, um sich gut fahren zu lassen. Und hier war die Überraschung sehr angenehm - der Forest fährt sich geradezu überraschend gut. Bedenken wir, dass dies das Gravel-Debüt von Ecobike ist, also könnte man alles erwarten, aber dieses Fahrrad verbindet Stabilität und Vorhersehbarkeit perfekt mit einer gewissen Aggressivität und Wendigkeit

Als Ergebnis erhalten wir ein Fahrrad, mit dem man schnell und dynamisch fahren möchte - das ist wahrscheinlich das Beste, was man über ein Fahrrad dieser Art sagen kann. Darüber hinaus können sich auch Personen mit wenig Erfahrung darauf sicher fühlen, da es stabil und zuverlässig in der Handhabung ist. Möglicherweise ist das Wichtigste, dass die Abmessungen des Cockpits sehr gut gewählt wurden. Der kurze Vorbau ergänzt ideal den langen Rahmen und den flachen Lenkwinkel. Solche Entscheidungen sollten besonders in einem Fahrrad aus dem unteren Preissegment geschätzt werden. Ich kann mir leicht vorstellen, dass bei der Auswahl der Komponenten nicht ihre konstruktiven Merkmale, sondern ihre Verfügbarkeit und ihr Preis entscheidend sind. 

Ecobike Forest hat einen niedrigen und relativ langen Rahmen. In meinem Fall sorgte dieses Verhältnis für eine aktive, sportliche Position, mit dem Sattel deutlich höher als dem Lenker. Nicht jeder wird jedoch mit dieser Körperhaltung zufrieden sein, und es gibt keine Möglichkeit, den Lenker höher zu stellen. Was die Position betrifft, ist die Sache diskutabel. Der lange und niedrige obere Rahmen dreht den Körper stark nach vorne. Als ich den Sattel auf meine für mich passende Höhe einstellte, befand er sich deutlich über dem Lenker - und dieser konnte nicht höher gestellt werden. Hier ist ein deutliches Bestreben erforderlich, sich auf dem Fahrrad richtig zu strecken und aktiv zu fahren (für mich - großartig!), Aber ich gehe davon aus, dass nicht jeder Benutzer dieses Fahrrads ein typischer Sportler sein wird, der daran gewöhnt ist, in einer nach vorne gebeugten Position zu fahren. Es ist jedoch sicher, dass diese Position eine gute Gewichtsverteilung auf die Räder ermöglicht, was sich in einer guten Kontrolle in Kurven übersetzt. Ich hatte von Anfang an sehr angenehme Fahrerlebnisse, und ich betone dies mit aller Kraft, denn das ist keine Selbstverständlichkeit, wenn wir über ein so preiswertes Fahrrad sprechen.

Natürlich beziehe ich mich mit "preiswert" auf die typischen Preise von elektrischen Gravelbikes, die weit über 3000 Euro liegen. Im Vergleich dazu ist der Forest wirklich preiswert, aber das ändert nichts daran, dass es immer noch viel Geld ist - das ist leider der Fluch von E-Bikes.

BAFANG Heckmotor

Der Forest hat einen Bafang-Motor in der Hinterradnabe, der von einem kleinen, im Rahmen versteckten Akku mit Strom versorgt wird. Alles ist getarnt, und auf den ersten Blick ist es schwer zu erkennen, dass es sich um ein Elektrofahrrad handelt. Manchmal fühlte ich mich deshalb unbehaglich. Wenn ich andere Radfahrer auf der Strecke überholte, musste ich mich manchmal laut entschuldigen: "Entschuldigung, ich renne nicht mit dir, du kannst es nicht sehen, aber ich fahre ein E-Bike.

Der versteckte Akku und der Motor sind kaum zu erkennen, und es ist leicht, den Forest mit einem normalen, nicht-elektrischen Gravelbike zu verwechseln.

Sobald wir mit der Fahrt beginnen, verschwinden alle Zweifel an der Anwesenheit der Unterstützung. Bereits beim ersten Pedaltritt zieht das Fahrrad kräftig nach vorne, sogar überraschend kräftig! Seltsam, denn die Bafang HR-600 Nabe hat offiziell ein Drehmoment von 30 Nm, was relativ gering ist, aber die Beschleunigung ist stark und deutlich - zumindest auf ebener Strecke. Dieser Effekt kommt wahrscheinlich daher, dass die Nabe brutal, binär arbeitet und die Unterstützung nicht dosiert, wie es raffiniertere Systeme tun. Wenn man also sanft in die Pedale tritt, kann man von der energischen Reaktion des Antriebs überrascht sein. Und obwohl dies nur eine Vereinfachung der Konstruktion ist, ist der psychologische Effekt... sehr positiv. Es macht Spaß, mit so einem kräftigen Schub zu fahren! Ob dies auf raffinierte Weise geschieht oder nicht, ist zweitrangig.

Der Motor startet mit voller Leistung, sobald wir mit dem Treten beginnen. Man kann also bergauf fahren, ohne die Pedale richtig zu treten, was sehr viel Spaß macht, aber den Akku schnell entlädt. Die Tatsache, dass die Nabe die Leistung nicht proportional zum Druck auf die Pedale dosiert, führt manchmal zu amüsanten Effekten. Es reicht, die Pedale leicht zu bewegen, sogar sehr langsam und ohne starken Druck, um den Motor mit voller Kraft zu aktivieren. Man kann also ziemlich albern sein, zum Beispiel eine Bergstraße hinauffahren, mit einer extrem niedrigen Trittfrequenz - und das sogar mit nur einem Bein. Wenn der Motor im Modus maximaler Unterstützung läuft, zieht er uns mühelos den Berg hinauf. Ich muss wohl nicht erwähnen, dass die Konsequenz dieses Fahrstils eine sehr schnelle Entladung des Akkus ist. Obwohl dies ein extremes Beispiel ist (niemand wird schließlich unter normalen Umständen so fahren), zeigt es eine gewisse Unvollkommenheit des Antriebs des Forest - da die Unterstützung nach einer so vereinfachten Methode dosiert wird, ist anzunehmen, dass der Stromverbrauch oft höher ist, als notwendig. Da der Akku mit einer Kapazität von 300 Wh relativ bescheiden ist, sind die Reichweiten entsprechend gering. In den dynamischen Modi (4-5) sinkt der Ladestand schnell und kann auf einem Abschnitt von mehreren Kilometern auf Null fallen, daher muss man den Stromverbrauch vernünftig verwalten, z.B. indem man aktiv zwischen den Unterstützungsmodi wechselt. Der Hersteller gibt an, dass die maximale Reichweite des Forest 80 km beträgt, was wahrscheinlich erreicht werden kann, wenn man auf flachem Gelände mit minimalem Unterstützungsmodus 1 fährt, ohne starken Gegenwind usw. Ich bin mit diesem Fahrrad noch nie auf eine so lange Tour gegangen, also hatte ich keine Gelegenheit, dies zu überprüfen (das hängt auch von vielen variablen Faktoren ab, was eine genaue Überprüfung unmöglich macht). Darüber hinaus hatte ich nicht das Bedürfnis, vernünftig zu sein, und bin fast immer in den dynamischen, nicht sparsamen Modi gefahren. Aus meiner Perspektive waren die tatsächlichen Reichweiten des Forest geringer, sagen wir 30-40 km, je nach den Bedingungen. Ich betone jedoch, dass ich nie versucht habe, Strom zu sparen, ich bin gefahren, wie es mir gefiel. Diese Reichweite reicht für Personen aus, die den Forest für den Arbeitsweg verwenden oder gelegentlich eine schnelle einstündige Runde in der Gegend drehen möchten, ist jedoch für Touristen zu gering. Selbst diese maximale Reichweite von 80 km ist nicht besonders viel. Denn dieses Fahrrad fährt sich großartig, und da es nicht viel Anstrengung erfordert, möchte man möglichst lange damit fahren.

Manchmal, wenn die Pedalbewegung nicht fließend war, spürte ich Rucke, die durch die Kette auf die Kurbeln übertragen wurden - etwas in der Nabe, wahrscheinlich eine Art Kupplung, griff plötzlich ein und verursachte einen unangenehmen Effekt. Das war wohl das spürbarste Zeichen dafür, dass wir es mit einer günstigen Version des E-Antriebs zu tun hatten.

Hat das größere Bedeutung? Ich bin mir nicht sicher. Einerseits ist der Unterschied in der Arbeitskultur zwischen Bafang und dem wesentlich teureren zentralen Antrieb von Bosch, den ich täglich auf meinem Electra benutze, offensichtlich. Andererseits erzielen beide Motoren im Allgemeinen den gleichen Effekt, nämlich die Reduzierung der Anstrengung für eine schnelle und angenehme Fahrt. Wenn ich ein unbegrenztes Budget hätte, würde ich wahrscheinlich einen Antrieb bevorzugen, der die Kette nicht ruckartig bewegt. Im wirklichen Leben sind Budgets jedoch selten unbegrenzt, und außerdem ist diese schlechtere Arbeitskultur nur ein Detail, an das man sich schnell gewöhnt.

Für wen e Bike Gravel?

Die Frage, für wen der Forest ist, kann man mit einer allgemeineren Frage vorwegnehmen: Für wen sind elektrische Gravelbikes? Die Sache ist keineswegs offensichtlich. Denn ein solches Gravelbike ist schließlich ein Fahrrad mit sportlichem Charakter, um nicht zu sagen - leistungsorientiert. Die gebogene Lenkstange, die geneigte Position, die harten Übersetzungen - all das dient dazu, schnell und auf langen Strecken zu fahren. In jedem anderen Fall wäre es besser, auf ein komfortableres Trekkingrad zu setzen. Gravelbikes sind daher grundsätzlich Fahrräder für sportliche Personen, die normalerweise keine elektrische Unterstützung wollen oder benötigen. Ein typischer "Graveler" (wie ich selbst einer bin) wird daher nicht besonders am Forest oder einem anderen Fahrrad dieser Art interessiert sein.

Es gibt jedoch auch Radfahrer mit anderen Ansichten, für die ein E-Gravelbike eine gute Lösung sein kann. Dazu gehören sicherlich Menschen, die den sportlichen Stil mögen, aber durch ihre Gesundheit oder ihr Alter eingeschränkt sind. Es gibt auch diejenigen, die Geschwindigkeit an sich mögen und sie nicht unbedingt mit großer Anstrengung verbinden möchten (man könnte dies als "motorradähnlichen" Ansatz bezeichnen). Es gibt auch Touristen, die zwar keine sportlichen Ambitionen haben, aber dennoch täglich vor beeindruckenden Herausforderungen stehen, sei es aufgrund der Schwierigkeit der Strecke oder ihrer Länge - und auch sie werden gerne die Hilfe des Motors in Anspruch nehmen.

Die Schaltwerke und Schalthebel funktionieren im 10-Gang-System von Microshift. Es fehlt vielleicht an Ergonomie auf dem Niveau von Shimano oder SRAM, aber der Gangwechsel erfolgt ohne die geringsten Störungen. Kann das Ecobike Forest die Erwartungen solcher Personen erfüllen? Ich denke, dass es in vielerlei Hinsicht der Fall ist. Es fährt sich gut, ist dynamisch und ermöglicht es relativ leicht, schwierige Strecken zu bewältigen. Die Tatsache, dass viele günstige Lösungen verwendet wurden, stellt keinen wesentlichen Nachteil dar, denn nichts, was im Forest billig ist, mindert den Fahrspaß. Die Einsparungen sind offensichtlich, wurden jedoch offen und ehrlich umgesetzt: Ja, es gibt hier günstige Teile, ja, die Kabel werden mit Kabelbindern befestigt, ja, um das Hinterrad zu entfernen, wird ein großer Schraubenschlüssel benötigt - aber hinsichtlich der Fahrqualität gibt es hier nichts zu beanstanden. Wenn man nach Mängeln sucht, könnte man den relativ geringen Aktionsradius erwähnen, insbesondere wenn man mit diesem Fahrrad längere Ausflüge unternehmen möchte (und ich denke, viele Leute würden das wollen). Gleichzeitig wird für so manchen Benutzer das "nicht-elektrische" Aussehen des Forests (und damit der kleine Akku) sein größter Vorteil sein - und wie es scheint, hat sich der Hersteller vorerst für diese Variante entschieden. Es wäre interessant zu sehen, ob wir in Zukunft auch eine Langstreckenversion des Forests mit einem größeren Akku sehen werden.

Klicken Sie und erfahren Sie mehr über den Ecobike Forrest 

***Der Artikel wurde in Zusammenarbeit mit der Firma Ecobike erstellt, die uns das Fahrrad für den Testzeitraum kostenlos zur Verfügung gestellt und die Kosten für die Veröffentlichung dieses Textes übernommen hat. Diese Tatsache beeinflusst nicht die Unabhängigkeit unserer geäußerten Meinungen.

Quelle: https://magazynszosa.pl/ecobike-forest-test-taniego-elektrycznego-gravela/

Text: Boris Aleksy, Fotos: Hania Tomasiewicz

_________________

Lesen Sie auch :

Test fitness e bike

VERGLEICH VON TREKKING-E-BIKES